Der Harz. Auch Deutschland kann so schön sein.


Wir wollten endlich mal wieder in den Harz, diesmal eine 5 Tages Tour von So. – Sa. unsere Unterkunft in Braunlage als Basiscamp war super.

Wir das waren Britta, Anke, Jochen, Harry, Hotte, Dieter und Wolle.

Getroffen haben wir uns in Escheburg bei Hamburg, Anke und Britta sind mit dem Auto gefahren.
Jochen, Harry, Dieter, und ich (Wolle) immer schön über neben und Landstraßen.
Hotte ist von Osnabrück allein in den Harz gefahren.
Unser erstes Ziel war der Alte Ritter in Bad Bodenteich, hier haben wir auch die Frauen zum Essen wieder getroffen.
Es lohnt sich wirklich mit den Motorroller in den Harz zu fahren, die zum Teil wirklich tollen Strassen und Strässchen zu er und befahren und dann die Natur – Pur dabei zu genießen klasse, uns hat irgendwann auch der Regen eingeholt. Aber nachdem Essen war das mit dem Regen wieder vorbei.

Als wir in unser Unterkunft ankamen waren Anke, Britta, und Hotte schon da.
Die Pension war sehr gut, tolle Atmosphäre, sehr schöne Zimmer, gute Küche und ein leckeres Bier warteten auf uns nach der Tour. Die beiden Inhaber, insbesondere Petra mit ihrem herzlichen Charme. Ein idealer Ort, um sich einige Tage einzuquartieren und von hier tägliche neue Erkundungsfahrten zu unternehmen.

Am Montag sind wir dann über Osterwiek nach Zilly zur Harzer Bike Schmiede gefahren, die Bike Schmiede lohnt immer am Montag, denn Montag‘s wird eine Führung durch die Scheune gemacht. Die Schmiede ist klasse, die Führung wurde mit sehr viel Herzblut durchgeführt. Die Bike-Schmiede wurde durch einen aggressiven Ganter bewacht, dem einen oder anderen Biker hat der Ganter ganz schön zugesetzt.
Aber unser Hotte hat ihn dann verscheucht.

 

 

 Am Dienstag wollte Harry mit uns eine Runde durch das Weserbergland fahren. Denn das Weserbergland ist ein ständiges Auf und Ab zwischen dem Tal der Weser und den Gipfeln der umliegenden Höhenzüge.
Wer hätte gedacht, dass sich in Weserbergland sogar Serpentinen finden lassen?
All das wollte Harry uns zeigen.
Aber leider hat beim Tanken an Jochens Roller die Weckfahrsperre ihren Geist aufgegeben.
Der ADAC hat Jochens Roller mitgenommen und den Roller auf die Heimreise geschickt.
Jochen ist dann mit Harry weitergefahren.

Und Mittwoch war ein Ruhetag angesagt, nicht von uns, nein, Thor der Regengott hat uns eine Pause verordnet den ganzen Tag hat es geregnet, und unsere Floßfahrt ist ins Wasser gefallen.
Wir saßen gemütlich im Aufenthaltsraum, als Plötzlich unerwartet und klitsche nass Karsten um die Ecke lugte, man was war das für tolle Überraschung. Und das bei so’n schiet Wetter.

Auch am Donnerstag sah es nicht gut aus, wir alle studierten unsere WetterApp ob und wann wir fahren können. Auch heute sollte eine Floßfahrt um 15:00 Uhr stattfinden. Also haben wir uns zur Floßfahrt entschieden.
Erst ging es zu Kukkis Feldküche um Erbsensuppe oder Räucherforelle zu essen und weiter ging es zur Talsperre Wendefuhrt. Die Floßfahrt war klasse, es hat Spaß gemacht.
Der Regen hat uns irgendwann doch eingeholt, da waren wir aber auf dem Floß und so hat es uns nicht weiter gestört, auch auf der Rückfahrt zur Basis blieb es trocken.

Unser letzter ganzer Tag Freitag, morgen geht es nach Hause.
Als erstes haben wir gemeinschaftlich Hotte verabschiedet, unsere Überredungskünste haben nichts genutzt, Hotte musste zurück nach Osnabrück.
Heute wollen wir zum "Naturpark Kyffhäuser". Hier warten 36! teilweise atemberaubende Kurven, die mit permanentem rechts und links Bewegungen erobert werden wollen.
Ein Glücksgefühl stellte sich ein und nach einer kurzen Pause und "fachsimpeln" unterm Denkmal, ging es zum Eiscafe Schütze Eis essen nach Frankenhausen.
Um danach gleich noch mal die 36 Kurven runter „Sagenhaft“
Auf unserem Rückweg zur Pension haben wir noch eine Pause am Josephskreuz gemacht.


Leider ist die gemeinsame Zeit immer zu kurz, und so geht es am Samstag nach Hause.
Über Rohrberg am Bahnhof Mittag gegessen, und bei Cafe Himmelhoch gab es Kaffee und Eis, danach ging es zur Geesthachter – Brücke hier haben wir uns nach einer tollen Woche verabschiedet.

Wolle